Die Ödeme werden nur durch die Lymphgefäße und nur durch die Mikrovibration beseitigt (die sogenannte Mikrovibrationstherapie / vibroakustische Behandlung). Die Eigenschwingungen des Gewebes treten bei der kontinuierlichen Beanspruchung der Muskeln auf. Sind die Muskeln übermüdet und überfordert, werden die Wirksamkeit und das Niveau der Mikrovibrationen verringert, was zu Ödemen und folglich einer Blockade führt, die das Wiederherstellen der Muskelfunktionen verhindert. Es entsteht ein Teufelskreis. Geschwächte Muskeln schützen die Wirbelsäule nicht so effektiv. Selbst eine kleine Anstrengung kann zur Verschiebung der Bandscheibe oder zu einem Bruchleiden führen. Am gefährlichsten sind die Momente, wenn man eine Treppe hinunter stolpert, läuft, plötzlich eine größere Last heben will usw. In solchen Situationen sollte man besonders vorsichtig sein.

Am schlimmsten ist jedoch das Problem, das am Morgen auftritt. Die überlastete Muskulatur entspannt sich in der Nacht und entwickelt bis zum Morgen ein starkes Ödem. Es kann zu Problemen beim Aufstehen kommen.

Der Kern des Problems: Die Entspannung ist nicht möglich und der wichtigste Schutz der Wirbelsäule, die Rückenmuskulatur, ist überlastet. Die Elektrostimulation der Muskulatur beseitigt die Ödeme, stellt jedoch nicht die Funktionalität der Muskulatur wieder her. Die Diuretika begünstigen die Beseitigung von Ödemen, sie tragen aber ebenfalls nicht zur Verbesserung der Funktionalität der Muskulatur bei. Eine einfache Massage ist riskant, weil es zu einer heftigen Reaktion des Körpers führen kann. Wenn ein Ödem vorhanden ist, kommt es unmittelbar nach einer Massage zu einer Besserung der Beschwerden, jedoch nach 6 Stunden, insbesondere in den Morgenstunden, wird das Ödem noch stärker und das Beschwerdebild noch problematischer sein.

Man sollte also bei Rückenschmerzen auf bewährte Methoden zurückgreifen.

Die ersten Schritte im Fall von starken Rückenschmerzen

  • Stellen Sie sofort die körperliche Anstrengung ein, auch wenn Sie in der Lage sind, diese fortzufahren.
  • Vermeiden Sie für 1-3 Tage das Reisen, auch mit dem Auto.
  • Vermeiden Sie Erschütterungen der Wirbelsäule, achten Sie beim Hinsetzen und Gehen auf flüssige Bewegungen, schränken Sie tiefe Beugungen und Drehungen ein. Legen Sie sich nicht innerhalb von 6-8 Stunden hin, die Schmerzen müssen durch Bewegung gemindert werden. Keine der eingenommenen Stellungen sollte zu einer Entspannung der Rückenmuskulatur führen, denn es ist die aktive Arbeit der Muskulatur, die vor weiteren Verletzungen und Ödemen schützt.
  • Nehmen Sie in den nächsten zwei Tagen kein Bad, duschen Sie nicht und gehen Sie nicht in die Sauna. Massieren Sie die schmerzenden Stellen nicht mit den Händen – dies bringt eine vorübergehende Linderung, führt aber zu schlimmeren Folgen.
  • Das Ödem sollte durch Mikrovibrationen an der Oberfläche beseitigt werden (bitte nicht mit Vibrationen verwechseln). Dies ist eine für den Körper natürliche und sichere Methode. Verwenden Sie zu diesem Zweck am besten zugelassene Mikrovibrationsgeräte.
  • In den ersten zwei Nächten,  sollten Sie, um die Entwicklung von Ödemen zu verhindern, den Schlaf, je nach Zustand, ein oder zweimal (nach 3 Stunden Schlaf) für 15-20 Minuten unterbrechen und einen kleinen Spaziergang oder einige Übungen im Liegen machen. Wenn es Ihnen möglich ist, sollten Sie eine vibroakustische Behandlung der Nieren und der Wirbelsäule durchführen. Schlafen Sie nicht mehr als 6-7 Stunden. Sie können den Schlafmangel am Tag ausgleichen. Im Falle eines stark fortschreitenden Ödems sollte der Vorgang drei Mal wiederholt werden.

Vorteile einer vibroakustischen Behandlung mit einem Fonovit.

Die Mikrovibrationen versorgen die Muskelzellen mit Nährstoffen und leiten die Stoffwechselprodukte an Blut- und Lymphgefäße ab. Die Mikrovibrationen reinigen das Gewebe von Sedimenten – Reste der abgestorbenen Zellen. Die Muskulatur erlangt wieder ihre Funktionalität, das Ödem und die Schmerzen werden reduziert oder vollständig beseitigt. Die vibroakustische Behandlung der Nieren ist nicht weniger wichtig als eine örtliche Behandlung der Wirbelsäule, weil von den Nieren die Nebenprodukte aus dem Blut gefiltert werden, die bei der Muskelarbeit entstehen.

Die Nieren werden normalerweise auch von den Mikrovibrationen erfasst, jetzt leiden sie jedoch an deren Mangel. Die vibroakustische Behandlung des Nierenbereiches führt zur Verbesserung ihrer Funktion und folglich zur Verbesserung der Funktionalität der Muskeln sowie des Niveaus der eigenen Mikrovibrationen im Gewebe. Um das Ergebnis zu optimieren, wird die vibroakustische Behandlung auf die Leber erweitert. Die Leber ist das Hauptorgan zur Neutralisierung von Toxinen und der Versorgung des Blutes mit Energie. Die vibroakustische Behandlung der Leber sorgt für die Belebung der Zellen, die für die Entgiftung und für die Versorgung des Blutes mit Energie spendenden Substanzen zuständig sind.

[…] Ende Dezember 2013 hatte ich einen operativen Eingriff zur Entfernung einer Stabilisierungsplatte am linken Unterarm nach einem Knochenbruch. Nach der Operation verwendete ich mehrere Tage – zwei bis drei Mal täglich – das Gerät Fonovit.  Dies führte zu einer raschen Abnahme von Ödemen und Schmerzen sowie zu einem höheren Komfort bei der Bewegung der linken Hand (der Bewegungsradius hat sich nicht geändert, aber die Handbewegungen waren einfacher durchzuführen). Darüber hinaus empfahl ich den Einsatz dieses Gerätes mehreren Patienten mit Schmerzsyndrom der Lendenwirbelsäule infolge eines Bandscheibenvorfalls und mit Duplay-Syndrom. Die Patienten berichteten von weniger Schmerzen nach einer Reihe von Behandlungen, ohne nennenswerte subjektive Erhöhung der Beweglichkeit bei bereits bestehenden Einschränkungen dieser Art. Das Fonovit-Gerät scheint zur Linderung von Schmerzen bei Erkrankungen des Bewegungsapparates genau das Richtige zu sein.

Facharzt für Orthopädie und Traumatologie 
Dr. med. Zbigniew Wojciech Muszyński