Dieser Prozess wird als Osteochondrose bezeichnet. Der Körper reagiert auf die Geschwindigkeit der Ansammlung von beschädigten Zellen. Werden diese nach und nach abgelagert, kann die Entwicklung der Erkrankung asymptomatisch verlaufen. Im Fall der maximalen Konzentration beginnt der Körper, auf die Ansammlung der toten Zellen durch Schwellungen und Entzündungen in den angrenzenden Weichteilen zu reagieren. Dieser Prozess wird als Entzündung der Nervenwurzeln bezeichnet und ist sehr schmerzhaft.

Am ersten Tag nach dem Auftreten der Entzündung warten die Menschen ab und beobachten untätig, was passiert.

Das ist ein Fehler. Auch wenn der Schmerz von kurzer Dauer war und es nur zur Einschränkung der Beweglichkeit kam, bedeutet es, dass etwas passiert ist. Wenn man bedenkt, dass die Schwellung nicht sofort entsteht und das Problem oft erst am nächsten Tag die fortgeschrittene Phase erreicht, haben die ersten Aktivitäten die Form einer Absicherung. Man sollte beachten, dass die Ursache der Schmerzen auch ein Bandscheibenvorfall sein kann, der vor vielen Jahren stattfand und der sich genau jetzt, in Verbindung mit einer fortschreitenden Verformung der Wirbelsäule und der Überbelastung während der letzten paar Tage wieder meldet. Unsere Empfehlungen in Bezug auf die Maßnahmen beim ersten Auftreten von Schmerzen wurden im Unterabschnitt „Rückenschmerzen“ beschrieben.

Die Osteochondrose oder, wie es heute oft bezeichnet wird, die degenerativ-dystrophischen Erkrankungen der Wirbelsäule, ist ein Prozess, der vom Alter, Lebensstil und Art des ausgeübten Berufes abhängig ist. Daher sollte der Körper nicht unbedingt durch die Reduktion der Schmerzen in dem jeweiligen Moment, sondern durch Prävention unterstützt werden. Um das zu tun, muss die Ursache der Krankheit ermittelt werden.

Warum es zu Exazerbationen kommt

Eine Exazerbation ist die Reaktion des Körpers auf einen plötzlichen Anstieg der abgestorbenen Zellen in den Lymphknoten. Der Anstieg kann zwei Ursachen haben – eine plötzliche Zunahme der toten Zellen durch Überlastung oder ein plötzlich verstärktes Durchdringen der zuvor abgestorbenen Zellen aus dem Gewebe neben der Wirbelsäule aufgrund einer stärkeren Muskelaktivität oder einer intensiven Massage. Der Anstieg der Muskelaktivität kann durch Kälte oder eine plötzliche Steigerung der körperlichen Aktivität verursacht werden, die oft zu Beginn der Gartensaison auftritt.

Um Verschlechterungen zu vermeiden, sollte die Ansammlung von abgestorbenen Zellen verhindert werden. Dies ist durch die Reduktion der Geschwindigkeit von Zelltod und Beschleunigung der Ausscheidung dieser „Reste“ aus dem Gewebe an das lymphatische System durch die Verwendung unterschiedlicher Arten von Physiotherapie möglich: tägliche Dusche und vibroakustische Massage, die leicht dosiert und täglich zu Hause durchgeführt werden kann.

Um die Möglichkeit von Schäden an Zellen zu reduzieren, sind Verfahren zum Schutz der Wirbelsäule vor externen Faktoren zu verwenden. Die Wirbelsäule ist vor Überbelastung zu schützen. Man sollte auf den richtigen Gang achten, Stolpern vermeiden, besonders beim Tragen von Gewichten, Radfahren auf qualitativ schlechten Straßen unterlassen usw.

Am wichtigsten ist jedoch, unserer Meinung nach, ein Fokus auf die täglichen vibroakustischen Massagen. Sie versorgen das Körpergewebe mit der richtigen Menge an Mikrovibrationen. Schwere Reste werden durch die Lymphgefäße nur durch die Energie der Mikrovibrationen entfernt. Die Zeit, die man für diese Behandlung aufwendet, gewinnt man durch die Verbesserung der körperlichen Verfassung, besseres Wohlbefinden und deutlich reduzierte Anfälligkeit für Krankheiten wieder.

Behandlung einer Entzündung der Nervenwurzeln

Die Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule – Osteochondrose und Entzündung der Nervenwurzeln – und der damit verbundenen chronischen Krankheiten mithilfe des Fonovit-Gerätes gilt in vielen europäischen Ländern als sehr wirksam.

Ergebnisse bei der Verwendung des Fonovit-Gerätes:

  • Schnelle Verringerung der Schmerzen und Schwellungen ohne Einsatz von Schmerzmitteln;
  • Entsprechende Behandlung der Krankheit, anstatt Unterdrückung der Symptome;
  • Erhöhung der Widerstandsfähigkeit des Körpers;
  • Durchführung der Behandlung bequem zu Hause;
  • Behandeln anderer Krankheiten, die mit Störungen des Blut- und Lymphflusses in Verbindung stehen.

Fragen und Antworten

Wie schnell kann die Wirkung der Mikrovibrationstherapie (vibroakustische Behandlung) beobachtet werden?

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Eine typische Behandlung dauert 2 Wochen. Bei langfristigen, chronischen Krankheiten kann eine spürbare Verbesserung in der Regel nach 3-4 Monaten vermerkt werden.

Ist die Mikrovibrationstherapie sicher?

Behandlungen unter Verwendung von Mikrovibrationen sind sicher und haben keine Nebenwirkungen. In den vibroakustischen Geräten kommen Frequenzen und die Schwingungsamplitude zum Einsatz, die den natürlichen Mikrovibrationen von Lebewesen entsprechen.

Kann die Mikrovibrationstherapie zu Hause durchgeführt werden?

Das Fonovit-Gerät ist für den Einsatz zu Hause geeignet und kann von der ganzen Familie verwendet werden.

Muss man über irgendwelche besonderen Fähigkeiten verfügen, um das Fonovit-Gerät verwenden zu können?

Das Fonovit-Gerät für den Hausgebrauch ist einfach zu bedienen und kann sogar von Kindern angewendet werden.

Viele Leute fragen, ob man auf die vibroakustische Behandlung von Nieren und Leber verzichten kann?

Ja, man kann, jedoch nur bei jüngeren Menschen. Der Körper regeneriert sich so schnell, wie die Nieren und die Leber mit der Reinigung von Blut und Lymphe fertig werden. Nach dem 40. Lebensjahr verlangsamt sich die Aktivität dieser Organe. Die vibroakustische Behandlung der Nieren- und Leberbereiche verbessert ihre Funktionsfähigkeit, fördert die Normalisierung von Blutdruck und – folglich – durch die Stärkung der Muskelkraft zur Erhöhung ihrer Effizienz.